FDP fordert Ende der Flickschusterei bei Willicher Fahrradwegen

veröffentlicht am   von

 

Derzeit werden beim Fahrradwegeausbau sowohl von Politik und Verwaltung nur Einzelmaßnahmen betrachtet. „Dies ist nicht zielführend“, so Karl-Heinz Koch, Ratsmitglied der FDP im Planungsausschuss. „Wir brauchen ein Gesamtkonzept, aus dem im Ergebnis abzulesen ist, wo Handlungsbedarf besteht, um ein attraktives Radwegenetz in der Stadt Willich zu erreichen“, ergänzt Angelika Baumbach, ebenfalls Mitglied der FDP im Planungsausschuss. „Die Förderung des Radverkehrs ist eines der definierten Ziele der „Global nachhaltigen Kommune“.“

Je mehr Bürger auf das Fahrrad als Transportmittel umsteigen, desto mehr von ihnen lassen ihr Auto in der Garage stehen, was zur Einsparung von Kohlendioxid führt. Es ist ein wichtiger Bestandteil im Bestreben, die Energiewende zu erreichen. Zur Umsetzung beantragt die FDP-Fraktion daher die Beauftragung eines Planungsbüros für eine Bestandsaufnahme und die Erarbeitung von Umsetzungsplänen bei Lückenschlüssen. Ferner soll die Neuanlage sowie die Erneuerung und Instandsetzung von Radwegen, das Anlegung von Fahrradstraßen im Mittelpunkt der Untersuchung stehen. Hierbei sollen alle Ortsteile und die Honschaften betrachtet werden.

Wichtig ist der FDP hierbei die Beteiligung der Bürger. Sie sollen die Radwegen nutzen, also müssen auch sie ihre Wünsche, Anregungen und Erfahrungen einbringen.

 

Schlagworte: #radfahrenwillich, #stadtradelnwillich, #fdpwillich, #fdpfraktionwillich